Infothek

Aktuelle Nachrichten zu den Themen Steuern und Recht sowie Trends und Innovationen

Infothek

Aktuelle Neuigkeiten zu den Themen Recht und Steuern sowie Trends und Innovationen.

Die Newsfeeds werden bereitsgestellt von der Datev AG.

  • Recht und Steuern
  • Trends und Innovationen
Die Stadt Iserlohn hat keinen Anspruch auf Rückzahlung einer Abfindung in Höhe von rund 265.000 Euro, welche sie einem Verwaltungsangestellten im Rahmen eines im Jahr 2019 geschlossenen Aufhebungsvertrages zugesagt und später auch gezahlt hatte. Das hat das LAG Hamm entschieden (Az. 6 Sa 903/21).
Bei der Festlegung der Höhe des Schmerzensgeldes geht es nicht um eine isolierte Schau auf einzelne Umstände des Falles, sondern um eine Gesamtbetrachtung aller Umstände des Einzelfalls. Daher ist eine einheitliche Entschädigung für das sich insgesamt darbietende Schadensbild festzusetzen, die sich jedoch nicht streng rechnerisch ermitteln lässt. Diesen Grundsätzen wird die vom Berufungsgericht vorgenommene "taggenaue Berechnung" des Schmerzensgeldes nicht gerecht. Der BGH hat die Sache daher zurückverwiesen (Az. VI ZR 937/20).
Die WPK hat die Ausgabe 1/2022 des WPK Magazins veröffentlicht.
Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen in der aktuellen Umfrage vom Februar 2022 um 2,6 Punkte auf einen neuen Wert von 54,3 Punkten.
Das FG Münster hat entschieden, dass der Vorsteuerabzug für Einfuhrumsatzsteuer zu berichtigen ist, wenn die Einfuhrumsatzsteuer aufgrund einer Insolvenzanfechtung an die Insolvenzmasse zurückgezahlt wird (Az. 15 K 3144/20).
2021 wurde fast jeder siebte Euro im E-Commerce ausgegeben. Damit zeigt sich, dass der Onlinehandel immer mehr zur Normalität wird.
Forrester Research hat prognostiziert, dass bis 2040 etwa zwölf Millionen weniger Arbeitsplätze in Europa vorhanden sein werden.
Wiederkehrende Störungen bei der Verwendung des E-Rezepts frustrieren deutsche Ärzt:innen und Psychotherapeut:innen.
Seit der Corona-Pandemie boomt die Nachfrage nach Rechenzentren. Welche Probleme und Kosten der Ausbau der Produktion mit sich bringt.
16 Millionen Euro sollen die Digitalisierung im Freistaat Bayern vorantreiben. Welche Maßnahmen das Kabinett ergreift.

Fragen zu aktuellen Neuigkeiten?

+49(0)7352-9219-0

Unsere Geschäftszeiten

Montag bis Donnerstag

8:00 bis 12:30 Uhr / 13:30 bis 17:00 Uhr

Freitag

8:00 bis 12:30 Uhr